Pensionsstall: Wie finde ich den richtigen?

Wer ein Pferd hat, kann dieses nicht automatisch am Privathaus halten, da ein Pferd viel Raum und Pflege benötigt. Deshalb ist ein Pensionsstall, also ein Pferdestall bei dem man sein Pferd zur Miete unterbringen kann oftmals die logische Wahl.

Wenn man einen Pensionsstall finden möchte, bei dem sich sowohl Mensch als auch Tier wohl fühlen, dann sollte man auf die folgenden Dinge achten:

  • Der Stall sollte nicht so weit entfernt sein, gerade wenn das Pferd einem Kind gehört, sollte dieses die Möglichkeit haben sein Pferd mit dem Fahrrad in 20-30 Minuten zu erreichen.
  • Nicht geizen! Wer auf Sparkurs ist der schadet am Ende nur seinem Tier. Unterbringung, Futter und vor allem die Pflege kosten nun mal. Wer möchte, dass es seinem Pferd gut geht und es ausreichend Pflege, Bewegung und Beschäftigung bekommt, der muss bereit sein entsprechend zu zahlen. Für alles rund ums Pferd und die Betreuung sollte man mit 300-500 € rechnen. Dabei sind die Personalkosten der größte Preistreiber. Wer also sparen will, aber eine artgerechte Pferdehaltung erwartet, der muss selbst viel anpacken. 
  • Der Pensionsstall sollte ruhig gelegen sein. Pferde reagieren auf Lärm und Aufruhr mit sehr viel Stress. Auch die Mitarbeiter sollten dementsprechend ruhig und erfahren im Umgang mit den Tieren sein.
pensionsstall-personal
  • Will man Turniere und Dressur reiten, dann sollte der Pensionsstall eine Halle bieten. Am besten hat die Halle Turniermaße, so kann man das ganze Jahr ernsthaft trainieren.
  • Wie viel Zeit verbringt das Pferd in der Box? Das eine Pferdebox nicht die natürliche Umgebung für das Tier ist, sollte jedem klar sein. Doch ist die Pferdebox nicht ausschließlich schlecht. Pferde können in ihr zur Ruhe kommen, Fressen und sind vor Wind und Wetter geschützt. Allerdings ist das Tier in seiner Bewegung stark eingeschränkt. Wenn es keinen Ausgleich wie bei mehrstündigen Weidegängen erhält, dann wird das Pferd mit Krankheiten und schwerwiegenden Gelenkproblemen zu kämpfen haben.
  • Pferdeboxen haben unterschiedliche Größen, hierbei gilt je größer desto besser. Eine Faustregel zur Berechnung der minimalen Boxengröße ist hierbei (2,5 x Stockmaß des Pferdes) ². Durch diese Faustregel soll gewährleistet sein, dass das Pferd sich hinlegen kann ohne dabei zu nah an die Boxenwände zu geraten. Die Decke der Box sollte mindestens 75 cm höher sein al der Kopf des Pferdes.
  • Pferde sind soziale Tiere die am besten in der Gruppe gehalten werden. Egal ob in der Box, oder beim Weidegang, das Pferd sollte immer eine ausreichende Möglichkeit für sozialen Kontakt haben. Pferdeboxen mit Gitterstäben sind zwar nicht optimal, aber immerhin können sich die Tiere sehen und riechen.
  • Einige Ställe in Deutschland haben ein mangelhaftes Lüftungssystem. Das schadet den empfindlichen Atemwegen von Pferden enorm. Egal ob im Winter oder im Sommer im Stall sollte die Luft immer ausreichen zirkulieren. Damit ist allerdings kein Durchzug gemeint, dieser ist bei Pferden so schädlich wie bei Menschen.
  • Der Pensionsstall sollte die Pferde vom Boden aus Füttern. Das ist die natürliche Art der Nahrungsaufnahme für Pferde.
  • So viel Tageslicht wie möglich. Tageslicht tut Pferden so gut wie es uns Menschen, deshalb sollte der Pferdestall ausreichen davon bieten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.